Dreikönigskuchen

Aus dem Buch «Follow me» von Claudia Schilling

Seit ich Kinder habe, kann ich mich am Dreikönigskuchen nicht mehr vorbeimogeln – und für mich ist der selbst gebackene einfach der beste. Mein größtes Plus: Ich kann so viele Könige in die Brötchen schmuggeln, wie ich will. Ganz nach dem Motto »Jeder ein König« gab‘s bei uns auch schon einen Königskuchen ganz ohne Niete und zum ersten Mal keinen Streit um die Figürchen!

Für 1 Kuchen

50 g dunkle Sultaninen
1 Portion Hefeteig (aus 500g Mehl)
1 Plastikkönig oder Mandel
1 Ei
Hagelzucker zum Garnieren

Die Sultaninen gut mit dem gekneteten Hefeteig mischen und zugedeckt nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. Aus dem Teig acht Portionen von je etwa 80 g abwiegen. Aus dem restlichen Teig eine große Kugel formen und auf die Mitte eines mit Backpapier belegten Blechs legen. Aus den acht Stücken Kugeln formen und mit wenig Abstand um die große Kugel legen. Nicht vergessen, in eine der kleinen Kugeln den König oder die Mandel zu stecken! Den Dreikönigskuchen nochmals etwa 30 Minuten aufgehen lassen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Ei verquirlen und den Kuchen damit bestreichen. Den Kuchen mit dem Hagelzucker bestreuen und in der unteren Hälfte des vorgeheizten Ofens etwa 25 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Foto: Claudia Schilling