Gotti Ernas Linzertorte

Aus dem Buch «a casa» von Claudio Del Principe

Weihnachten geht nicht ohne Linzertorte nach dem Familienrezept meiner Frau. Nie. Dann wärs kein echtes Fest. Wir nennen sie alle »Gotti Ernas Linzer«. Meistens bereiten wir gleich mehrere davon zu, weil sie alle so lieben. Sie muss mindestens eine Woche im Voraus gebacken werden, damit sie gut durchziehen kann, schön mürbe wird und unwiderstehlich gut schmeckt. Der Duft, den sie beim Backen verströmt, erfüllt das ganze Haus mit Vorfreude. Diese leise Einstimmung auf Weihnachten in einer von Jahr zu Jahr lauteren Advents-Kommerzialisierung ist ein schönes Geschenk.

250 g weiche Butter
300 g Zucker
1 ganzes Ei
1 Teelöffel Zimtpulver
1 Teelöffel Nelkenpulver
1 Esslöffel Kirschwasser
1 Spritzer Zitronensaft
300 g Mehl
300 g geriebene Mandeln
1 Glas Himbeerkonfitüre
2 Eigelb zum Bestreichen

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Ei, Gewürze, Kirsch und Zitronensaft in einer Tasse mischen, dazugiessen. Mehl und Mandeln einstreuen. Mit den Händen gut durchkneten bis alles homogen zusammenhält. Zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Den Teig in 8 mm dicke Scheiben schneiden. Ein Kuchenblech (26–28 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Mit einem Teil der Teigscheiben belegen, leicht andrücken, die Zwischenräume mit Teig stopfen. Den Rand mit Teigstreifen auslegen, andrücken. Den Boden mit Konfitüre bestreichen.

Den Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen.

Den restlichen Teig 4 mm dünn ausrollen, mit einem gezahnten Teigrad oder Küchenmesser in Streifen schneiden und gitterartig auf der Konfitüre auslegen. Gitter und Rand sorgfältig mit Eigelb bestreichen.

In der Mitte des Ofens etwa 45 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen und vor dem Anschneiden mindestens 2 Tage – besser 10 Tage – in Alufolie eingewickelt durchziehen lassen.

Foto: Claudio del Principe