Schauplatz Alpen

Wenn Die Wildi ruft - Wildheuer im Schächental

Aus dem Buch «Schauplatz Alpen»:

Rund hundert Urner steigen jeden Sommer in steilste Grashänge, um Wildheu zu mähen. Sie erhalten damit eine einzigartige Landschaft und eine lebendige Tradition. Einer davon ist Kari Gisler.

Trittsicher sollte sein, wer zu Kari Gisler «in die Wildi» geht, und stabile Bergschuhe tragen. In weglosem Gras dieser Steilheit Halt zu finden, erfordert den geübten Einsatz der Sohlenkanten,  an der man sich über die Felsen aufwärtshangelt. Die Wiese, in der man danach steht, erweist sich als besonders rutschig, denn auf ihr liegt geschnittenes und inzwischen getrocknetes Gras und bildet eine ideale Gleitfläche. Nicht ohne Grund tragen die Wildheuer im steilen Gelände genagelte Bergschuhe oder ersatzweise Steigeisen.

Um die Wege zu verkürzen, übernachtet Kari Gisler in dieser Zeit einige Male in einer auf einem Absatz unter den überhängenden Fels gebauten Wildheuerhütte. Drei Matratzen haben in dem einfachen, aus Holz erbauten Unterstand Platz, dessen Längsseite mit Wellblech abgedeckt ist. Er bietet bescheidenen Komfort. Wasser muss vom fünf Minuten entfernten Bach geholt werden, gekocht wird über offenem Feuer, der Rauch zieht durch eine Öffnung im Holz ab. Am Morgen begnügt sich Gisler mit einem Schluck Wasser und beginnt umgehend sein Tagwerk, schnürt Pinggel (frisches Heu zu einer Burde gebunden) um Pinggel und trägt sie fünfzig Meter tiefer, zu einem flacheren Absatz, unter dem die Wiese in einer Felsstufe abbricht. Wie die anderen, die dort bereits liegen, wird sie am Tag darauf der Helikopter abholen.

AUF DEM WILDHEUERPFAD - Zum Nacherleben «in die Wildi»

CHARAKTER
Abwechslungsreiche Wanderung auf guten Wegen durch die steile Südflanke des Rophaien (T2). Wenig Aufstiegsmeter und luftige Rückfahrt mit der Kleinseilbahn ab Oberaxen.
HÖHENDIFFERENZ
150 m Aufstieg, 600 m Abstieg
WANDERZEIT
4 Std. auf und ab
AUSGANGSPUNKT
Eggberge, Bergstation der Luftseilbahn von Flüelen, erreichbar von der Haltestelle Flüelen, Eggberge Talstation (Bus)
ENDPUNKT
Oberaxen, Bergstation der Kleinseilbahn nach Flüelen, von dort zur Haltestelle Flüelen, Gruonbach (Bus)

ROUTE
An der Bergstation Eggberge (1447 m) folgt man der Beschilderung des Wildheuerpfads und trifft nach Schattigen Berg auf dessen erste Stationen. Über Chaltebrunne und durch den Gruonwald zum Unter Hüttenboden (1511 m). Nach der Wiese taucht man nochmals in den Wald ein und quert dann in der Flanke des Rophaien die Wildheugebiete, mit zahlreichen weiteren Stationen des Wildheuerpfads. Wo der Weg den Einschnitt des Teiftals an einer steilen Stelle quert, ist zur Sicherung ein Geländer angebracht. Schliesslich erreicht man die Alphütten von Franzen (1454 m), mit schöner Sicht auf den Urnersee und die Gipfel gegenüber sowie in der Höhe auf das riesige Gipfelkreuz des Rophaien.
Der Abstieg führt durch den Föhrenwald nach Ober Frimseli (1172 m) und dann auf der Alpstrasse zum Oberaxen (1011 m), wo als spannender Abschluss die Fahrt mit der Kleinseilbahn hinunter nach Flüelen wartet.

Fotos © Karin Steinbach Tarnutzer