Hagebuttensuppe mit Vanilleeis

Aus dem Buch «Apfelduft & Heidelbeerblau» von My Feldt

Eine meiner Lieblingsfrüchte ist die Hagebutte. Die Kartoffelrose, von der sie stammt, hat eine unglaubliche Lebenskraft und verbreitet sich überall. Vom Frühsommer bis weit in den Herbst hinein lassen sich ihre weißen bis intensiv rosafarbenen Blütenblätter verwenden, von September bis Oktober ist dann die Erntezeit der Hagebutten. Im Herbst sammle ich davon, so viel ich kann, mache daraus Püree und friere es ein. Dann kann ich den ganzen Winter über daraus Hagebuttensuppe zubereiten.

 

ERGIBT ETWA 1,2 LITER

 

250 g Sanddornbeeren oder 180 ml frisch gepresster Zitronensaft (3–4 Zitronen)
900 g Hagebuttenpüree
200 g weißer oder Rohrohrzucker

 

Für das Vanilleeis:
1 Vanilleschote
125 g weißer oder Rohrohrzucker
250 ml Vollmilch
250 ml Rahm (Sahne)
1 EL Honig
4 Eigelb

 

nach Wunsch Mandelbiskuits zum Servieren

 

TAG 1

1. Für das Vanilleeis die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark auskratzen. Mark und Schote zusammen mit Zucker, Milch, Rahm und Honig in einen Topf geben. Unter Rühren zum Kochen bringen. Sobald es zu kochen beginnt, den Topf von der Herdplatte nehmen.

 

2. Die Eigelbe in eine große Schüssel geben, einen Teil der warmen Milchmischung hinzufügen, verquirlen und zurück in den Topf gießen. Die Mischung unter Rühren bis knapp vor den Siedepunkt (auf 83 Grad) erhitzen.

 

3. Durch ein Sieb in eine Schüssel abgießen, die Oberfläche direkt mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht auskühlen lassen.

 

4. Am folgenden Tag in der Eismaschine gefrieren lassen. Im Gefrierfach lagern.

 

TAG 2

1. Die Sanddornbeeren in einen Topf füllen und etwas Wasser zugeben. Zum Kochen bringen und kochen, bis die Beeren platzen und Flüssigkeit abgeben. Durch ein Sieb streichen, um Schalen und Kerne zu entfernen. Oder ersatzweise Zitronensaft verwenden.

 

2. Das Hagebuttenpüree mit Sanddorn- oder Zitronensaft sowie dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Mit etwas Wasser auf die gewünschte Konsistenz verdünnen. Nach Wunsch nachsüßen.

 

3. Kalt oder warm mit Vanilleeis und kleinen Mandelbiskuits servieren.

 

Foto: Linda Lomelino