Ratatouille aus dem Ofen

Aus dem Buch «Täglich vegetarisch» von Hugh Fearnley-Whittingstall

Das Schmoren intensiviert das Gemüsearoma in dieser Neuinterpretation des südfranzösischen Klassikers. Die Ratatouille mit Brot und Salat als Hauptgericht servieren, oder als Beilage oder Teil eines Büffets.

FÜR 4 PERSONEN
2 Zwiebeln
2 rote, orange oder gelbe Paprika, halbiert, von Kernen und Scheidewänden befreit
400 g Zucchini
1 große Aubergine (ca. 350 g)
5 EL Olivenöl
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

FÜR DIE TOMATENSAUCE
2 EL Olivenöl
3 Knoblauchzehen, fein gescheibelt
800 g geschälte, gehackte Tomaten aus der Dose
1 Lorbeerblatt
1 großer Zweig Thymian
1 Prise Zucker
1 kleine Handvoll Oregano- oder Thymianzweige, Blätter gehackt

Den Ofen auf 190 Grad vorheizen. Die Zwiebeln in dicke Scheiben, die Paprika in 2–3 cm große Stücke schneiden. Falls die Zucchini sehr dick sind, der Länge nach halbieren, dann ebenfalls in dicke Scheiben schneiden. Die Aubergine in 2–3 cm große Würfel schneiden. Das Gemüse in einen großen Bräter geben, Olivenöl sowie reichlich Salz und Pfeffer hinzufügen und gut mischen. Im Ofen 1–1½ Stunden garen, dabei 1- bis 2-mal gut durchrühren, bis das Gemüse weich ist und an manchen Stellen braun zu werden beginnt.

Inzwischen für die Tomatensauce das Olivenöl bei mittlerer bis schwacher Hitze in einer großen Pfanne erwärmen. Den Knoblauch darin 1–2 Minuten leicht dünsten, aber nicht bräunen. Dann die Tomaten mit ihrem Saft, Lorbeerblatt und Thymian hinzufügen und rund 45 Minuten leise köcheln lassen, dabei häufig umrühren und die Tomaten zerdrücken. Sobald eine dicke, sämige Sauce entstanden ist, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Wenn das Gemüse gar ist, die Tomatensauce hinzufügen, gut mischen und für weitere 10 Minuten in den Ofen schieben. Den gehackten Oregano oder Thymian darunterrühren.

Warm oder abgekühlt (aber nicht kühlschrankkalt) servieren.

Foto: Simon Wheeler